Anmelden Kontakt | Nutzungsbedingungen | Datenschutz und Cookies | Impressum

Fußball-Profi als Vorleser

Mittwoch, 2 Mai, 2018
Catrin Krawinkel
Aktuelles
Regelmäßig lädt Microsoft-Berlin Berliner Voschulkinder zu einer prominenten „Unter der Leselampe“-Aktion ein. Dieses Mal nahm ein Profifußballer auf dem weißen Lesesessel Platz und las den Kindern vom Tablet ein Schlaumäuse-Märchen vor. Die Kinder waren begeistert

Hertha-Spieler Fabian Lustenberger (29): „Vorlesen ist bei uns ein Ritual vor dem Schlafengehen“ Sonst ist das Olympiastadion sein Spielfeld, am Freitag tauschte Hertha-BSC-Spieler Fabian Lustenberger (29) den grünen Rasen gegen den Mäusebau. Auf Einladung der Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ tauchte der Profi-Fußballer bei der Vorlesereihe „Unter der Leselampe“ mit Berliner Kita-Kindern und Grundschulkindern der ersten und zweiten Klasse in die Abenteuer der Schlaumäuse Lette und Lingo ein.
Gespannt lauschten die Mädchen und Jungen Fabian Lustenberger, Nummer 28 bei dem Berliner Bundesliga Verein, als er von einem Tablet eine Geschichte der beiden cleveren und beliebten Nager vorlas. Der gebürtige Schweizer, verheiratet mit einer Berlinerin, ist selbst Vater dreier Kinder und erzählte: „Vorlesen ist bei uns ein Ritual vor dem Schlafengehen. Besonders angesagt sind bei meinen Jungs ,Der Grüffelo’ und ,Der Drache Kokosnuss’. Meine kleine Tochter ist erst sechs Monate alt, da werden später sicherlich andere Helden angesagt sein.“ Moderiert wurde der Vorlesetag von Stadion-Sprecher Udo Knierim, der sich über die neugierigen Fragen der Kinder freute.

Von Scheu war bei den Kleinen keine Spur. „Bist du ein Star?“, wollte ein Mädchen von dem Profikicker wissen. Lustenberger entgegnete: „Natürlich wird über meinen Sport berichtet, deshalb bin ich auch mal in der Zeitung. Aber ich selbst sehe mich nicht als Star, deshalb weiß ich auch nicht, wie sich das anfühlt.“ Ein Grundschuljunge wollte wissen, ob der Schweizer auch schon gefoult worden sei. „Ja, schon oft, ich habe aber auch schon mal gefoult. In Mainz gab es damals deshalb die gelb-rote Karte – wegen zweier Fouls“, so Fabian Lustenberger ganz offen. Sportlich antwortete er auch auf diese neugierige Frage „Wie tanzt du?“ – der Schlaumäuse-Vorleser antworte lachend: „Ich spiele besser Fußball, als ich tanzen kann.“

„Lesen gibt Kindern die Möglichkeit, in andere Welten einzutauchen und verleiht ihrer Phantasie Flügel“, sagt Fabian Lustenberger nach der Veranstaltung.

Die nächste Vorlese-Aktion mit einem prominenten Vorleser ist bereits in Vorbereitung, auch die Hertha-Spieler wollen wieder in der Mäusehöhle vorbeischauen.