Anmelden Kontakt | Nutzungsbedingungen | Datenschutz und Cookies | Impressum
no description
no description
no description
no description
 
In Berlin sprechen über 34.000 Familien mit Vorschulkindern kein Deutsch.

INA-Kita Berlin 2013

Deutsch ist in vielen Familien eine Fremdsprache

In Berlin sprechen über 34.000 Familien mit Vorschulkindern kein Deutsch, das ist jede vierte Familie. Betroffen sind davon mehr als 81.000 Vorschüler unter sechs Jahren. Das geht aus einer aktuellen Studie zur vorschulischen Bildung des Landesamts für Statistik hervor.

Der Ina Kindergarten in Berlin Wedding liegt in solch einem sozialen Brennpunkt. Die Schlaumäuse-Lernsoftware wird dort seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt, um die deutschen Sprachkenntnisse der Kinder zu fördern. Erzieherin Jana Gierke erklärt, warum Kinder nur unzureichend Deutsch sprechen und schildert ihre Erfahrungen mit der neuen Version des Lernprogramms.
Laut einer aktuellen Studie des Landesamts für Statistik wird in jeder vierten Familie in Berlin kein Deutsch gesprochen. Wie beurteilen Sie die Deutschkenntnisse Ihrer Kindergartenkinder?
Manchmal kommen tatsächlich Kinder zu uns, die nur sehr schlecht deutsch sprechen. Ein Grund dafür ist, dass die Mutter, die selbst oft nur gebrochen deutsch spricht, die Kinder zuhause betreut, während der Vater arbeiten geht. Die Mutter unterhält sich mit den Kindern dann in der Regel auf Türkisch oder Arabisch.

Übernehmen die Kinder das gebrochene Deutsch der Eltern?
Nein, dann sprechen sie eher in ihrer Heimatsprache. Es geht aber recht schnell, dass die Kinder gutes Deutsch sprechen können. Wir haben im Oktober letzten Jahres ein Kind in die Gruppe bekommen, das überhaupt kein Deutsch verstand. Weihnachten beherrschte es bereits einige Wörter. Jetzt kann es inzwischen einfache Sätze bilden und seine Bedürfnisse verständlich machen.

Haben Sie bei diesem Kind die Schlaumäuse eingesetzt?
Das Kind ist relativ jung, es ist erst drei Jahre alt. Aber es sitzt immer mit dabei, wenn die älteren Kinder mit dem Lernprogramm spielen und hört aufmerksam zu, wie sich die anderen Kinder darüber unterhalten. Auch wenn es nicht aktiv mitspielt, profitiert es allein vom Zuhören.

Welchen Stellenwert hat das Thema Sprache generell in den Elternhäusern? Wird den Kindern zuhause zum Beispiel vorgelesen?
Nein, das findet leider nur begrenzt statt. Von den neuen Kindern, die wir im Herbst aufgenommen haben, sind nur wenige Kinder dabei, die zuhause vorgelesen bekommen. Selbst Hörgeschichten werden dort nicht abgespielt.

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
Die Eltern haben vielfach mehrere Kinder. Es wird ihnen alles schnell zu viel. Oft ist es dann so, dass diese Kinder etwas von den größeren Geschwistern vorgelesen bekommen, weil die Eltern es einfach nicht machen.

Die Eltern lassen sich auch nicht dazu bewegen?
Nein, eher nicht.

Seit wann nutzen Sie die neue Version Schlaumäuse-Software?
Mein Kollege und ich setzen die neue Schlaumäuse-Lernsoftware seit rund vier Monaten in unserer Kindergartengruppe ein. Die Gruppe besteht aus 20 Kindern, die vorwiegend aus der Türkei und arabischsprachigen Ländern stammen.

Der Ina Kindergarten arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit dem Lernprogramm. Was gefällt Ihnen an der neuen Version besser?
Mir gefällt besonders gut, dass das Programm sehr buchstabenbezogen ist. Die Vorschulkinder können mithilfe der verschiedenen Spiele die einzelnen Buchstaben genau kennenlernen. Sie müssen nicht nur Wörter buchstabieren, sondern auch nachmalen. Das schult die Feinmotorik, da die Kinder die Maus und die Tasten benutzen müssen.

Wie finden die Kinder, dass die Figuren zum Leben erweckt wurden und jetzt sprechen können?
Dass sie sprechen können, begeistert vor allem die jüngeren Kinder. Sie klicken etwas an und hören dann gebannt zu, was die Figuren sagen und erklären. Die Größeren finden es dagegen toll, wenn sie eine Aufgabe gestellt bekommen, die sie lösen müssen.

In welchem Alter werden die Kinder mit der Lernsoftware vertraut gemacht?
Die Kinder beginnen in der Regel im Alter von vier Jahren mit den Schlaumäusen zu spielen. Je nach Alter des Kindes stellen wir eine Sanduhr neben den Computer. Ein Kind hat dann zehn beziehungsweise 30 Minuten Zeit, sich mit der Lernsoftware zu beschäftigen. Wenn der Sand durchgelaufen ist, ist das nächste Kind an der Reihe. Diese zeitliche Regelung klappt wunderbar. Oft sitzen sie zu mehreren am Laptop und beraten denjenigen, der gerade spielt. Sie arbeiten sich dann solange Buchstabe für Buchstabe gemeinsam durch, bis das Wort richtig geschrieben ist.

Ist das Programm eine Erleichterung für Erzieherinnen?
Das würde ich schon sagen. Wir benutzen es zumeist in der Mittagszeit, wenn die jüngeren noch schlafen und die älteren Kinder sich ruhig beschäftigen sollen. Es ist sehr hilfreich, weil die Kinder ganz konzentriert bei der Sache sind. Sie lernen etwas dabei, alle sind ruhiger, weil sie sich auf das Geschehen auf dem Bildschirm konzentrieren.

Sind die Schlaumäuse hilfreich, um die Kinder auf den Schulstart vorzubereiten?
Vor allem in der neusten Version beschäftigen sie sich intensiv mit Buchstaben. Sie wissen wie sie aussehen und wie sie sich anhören. Gestern wollten die Kinder zum Beispiel auf das ‚Ä‘ drücken, als sie das Wort Ente schreiben sollten. Sie sind aber dann sehr schnell auf die richtige Lösung gekommen. Der Computer spricht die Buchstaben laut vor, die Kinder sprechen diese laut nach. Ich glaube schon, dass sie dadurch eine kleine Hilfe und einen Vorteil beim Eintritt in die Grundschule haben.

Weiterführende Informationen

Mehr zum Thema
"Bildung von Anfang" an ist der Leitgedanke unserer 19 Kindertageseinrichtungen. Durch aktive Beteiligung und Mitgestaltung des Zusammenlebens in der Kita lernen die Kinder, ihr Leben heute und in Zukunft eigenständig zu gestalten.
[www.inakindergarten.de | 22.04.2013 | 14:38]